Alle Beiträge in aktuell

Online Umfrage: Sozial – und Erziehungsdienst „Wir lassen nicht locker“

Der dbb Beamtenbund und Tarifunion führt unter dem Titel Sozial- und Erziehungsdienst: „Wir lassen nicht locker“ eine Onlinebefragung durch, die sich an alle Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst wendet.

Ziel dieser Befragung ist es, die Arbeitsbedingungen im Sozial- und Erziehungsdienst unter ständig wachsenden quantitativen und qualitativen Herausforderungen zu erfassen.

Um ein aussagekräftiges Votum für die 2020 anstehenden Verhandlungen zu entwickeln, wird über die Online Befragung Datenmaterial gesammelt und ausgewertet.

Der BHP e.V. unterstützt diese Befragung und wir bitten Sie, sich an daran zu beteiligen!

Befragung:  https://www.dbb.de/umfrage-sozial-und -erziehungsdienst-2019.html

Allgemeine Informationen: https://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/sozial-und-erziehungsdienst-wir-lassen-nicht-locker.html

BHP Fachveranstaltung Inklusion gelingt?!?!

Die BHP Landesfachgruppen Rheinland-Pfalz/Saarland richten am 19. Oktober in der Julius Wegeler Schule in Koblenz die Fachveranstaltung „Inklusion gelingt ?!?!“ aus. Teilnehmende haben die Gelegenheit, mit Herrn Matthias Rösch, dem Landesbeauftragten für die Belange beeinträchtigter Menschen in Rheinland-Pfalz, ins Gespräch zu kommen und sich mit inklusiver Bildungsarbeit und Leichter Sprache auseinanderzusetzen, angeboten in Form eines Impulsvortrages und Workshops von Frau Vera Apel-Jösch. Carina Wingender, Landesfachgruppensprecherin Frühförderung für Rheinland-Pfalz/Saarland, und Dieter Frank, Landesfachgruppensprecher Selbstständige für Rheinland-Pfalz/Saarland, stellen Impulse der Landesfachgruppenarbeit vor.

Wir können Ihnen noch freie Plätze anbieten und möchten alle kurzfristig Interessierten herzlich einladen!

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmflyer im PDF-Format

BHP Flyer FG Veranstaltungen Web (683.9 KiB, 35 downloads)

Wir freuen uns darauf, Sie am 19. Oktober 2019 in Koblenz zu begrüßen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Doris Albert: Doris.Albert@bhponline.de

Internationales Archiv für Heilpädagogik sucht Leiter*in (m/w/d)

Im Internationalen Archiv für Heilpädagogik ist zum 01. Februar 2020 die Stelle für eine(n) Leiter*in (m/w/d) mit einem Umfang von 32 Wochenstunden zu besetzen. Das 2013 gegründete Archiv dokumentiert die Geschichte des gesellschaftlichen Umgangs mit behinderten Menschen und die Geschichte der Heilpädagogik als wissenschaftliche Disziplin.

Nähere Informationen erhalten Sie in unserem Online-Stellenmarkt.

Verlängerte Telefonzeit der BHP Bundesgeschaftsstelle

Ab 01. Oktober 2019 werden die telefonischen Sprechzeiten der BHP Bundesgeschäftsstelle in Berlin erweitert. Der BHP ist ab diesem Zeitpunkt auch Donnerstags bis 17:30 Uhr für Ihre Fragen telefonisch erreichbar.

Unsere neuen telefonischen Sprechzeiten im Überblick:

Montag: 14:00 – 16:00 Uhr
Dienstag: 09:00 – 13:00 Uhr und 14:00 – 17:30 Uhr
Mittwoch: 09:00 – 13:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 – 13:00 und 14:00 – 17:30 Uhr
Freitag: 09:00 – 13:00 Uhr

Außerhalb der telefonischen Sprechzeiten erreichen Sie uns per E-Mail an info@bhponline.de.

Große Nachfrage zum Programm der 53. Bundesfachtagung des BHP

Auch in diesem Jahr besteht wieder eine hohe Nachfrage nach dem Programm und der Teilnahme an der etwa zwei Monaten stattfindenden Bundesfachtagung des BHP. Seit Juni können sich die BesucherInnen zur Bundesfachtagung in Berlin anmelden. Bereits 85 Prozent der Veranstaltungskarten wurden verkauft.

Die 53. Bundesfachtagung „Zusammenhalt durch Haltung – HEILPÄDAGOGIK in der Verantwortungzwischen Person und Gesellschaft“ findet vom 22. bis 24. November 2019 in Berlin statt. Da die Teilnahme an einigen DenkRäumen nur beschränkt angeboten werden kann, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung auf unserer Veranstaltungswebsite.

BHP Vorstand und Geschäftsführung führen Fachgespräch mit ver.di und GEW

Im Rahmen der Vorstandssitzung des BHP e.V. fand am 20.09.2019 in der BHP Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Lichtenberg ein Fachgespräch mit Björn Köhler, Mitglied im Geschäftsführenden Vorstand und Leiter des Organisationsbereiches Jugendhilfe und Sozialarbeit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), und Michael Dehmlow, Gewerkschaftssekretär für den Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen der Gewerkschaft ver.di, statt.

Im Mittelpunkt des Gespräches stand die Frage nach einer Aufwertung des TVÖD – Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) im kommenden Jahr 2020. Dabei stellte der BHP Vorstand dar, dass es Ziel sein müsse, Erhöhungen im gesamten Entgeltsystem des Tarifwerkes zu erreichen. Ein für den BHP wesentlicher Punkt jedoch ist die Aufwertung der Entgeltgruppe S 9, in der HeilpädagogInnen ohne Leitungstätigkeiten in der Regel eingruppiert würden. Hier findet hinsichtlich der Entgeltwerte keine Differenzierung statt zwischen ErzieherInnen mit schwierigen Tätigkeiten und staatlich anerkannten HeilpädagogInnen. Der BHP fordert, dass dieses Thema in die kommenden Tarifverhandlungen aufgenommen wird, um den Qualifikationsmehraufwand von HeilpädagogInnen gegenüber ErzieherInnen gerecht zu werden.

Zudem wurde thematisiert, dass die Eingruppierung von HeilpädagogInnen im Schuldienst nach dem TV-L und der Lehrkräfteentgeltordnungen nicht qualifikationsgemäß ist. Und abschließend wurde der Aspekt der schwierigen Tätigkeiten besprochen, die kennzeichnend sind für die Entgeltgruppe S 12 im TVÖD SuE. Hier müssen nach Ansicht des BHP zeitgemäße Beispiele erarbeitet werden, um entsprechend schwierige Tätigkeiten charakterisierbar zu machen.

Der BHP versteht sich in Tariffragen als Partner der Gewerkschaften und setzt sich für eine Aufwertung der Vergütung von HeilpädagogInnen in den Tarifwerken des Öffentliches Dienstes und daran orientierter Dienste ein. Das Fachgespräch am 20.09.2019 fügte sich in eine Reihe von Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretungen der Caritas und der Diakonie sowie mit dem Geschäftsführer der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) ein. In den kommenden Monaten wird der BHP weitere Gespräche führen, um auf die Bewandtnis einer tariflichen Aufwertung von HeilpädagogInnen aufmerksam zu machen und diese einzufordern.

BHP Vorstand tagt und stellt Weichen für die Zukunft

Der Vorstand des BHP hat vom 20. bis 21. September in der neuen BHP Bundesgeschäftsstelle in Berlin-Lichtenberg getagt und dabei wichtige Entscheidungen für die weitere Verbandsarbeit in den kommenden zwölf Monaten und darüber hinaus gefällt.

Dagmar Gumbert, BHP Vorsitzende, gratuliert Sybille Lenk

Hervorzuheben ist dabei die Wiederbeauftragung Sybille Lenks zur Redaktionsleitung der BHP Fachzeitschrift heilpaedagogik.de. Unter der Leitung Sybille Lenks hat sich die Zeitschrift des BHP in den Augen des Vorstandes inhaltlich und gestalterisch deutlich weiterentwickelt. Die Redaktionskonferenz tagt vier Mal im Jahr in Berlin und stellt in jeder Sitzung die jeweils folgende Ausgabe der Zeitschrift zusammen.

Zudem hat der Vorstand Herrn René Wenk als fünftes Mitglied in die Redaktionskonferenz der BHP Fach- und Mitgliederzeitschrift berufen. René Wenk ist Diplom-Heilpädagoge und als Dozent an der Korczak-Schule in Fürstenwalde sowie an der Fachschule für Heilpädagogik am SPI Berlin tätig. Er ist Mitautor verschiedener Publikationen mit dem Schwerpunkt Recht in der Heilpädagogik. Die Mitglieder des Vorstandes und der Redaktionskonferenz freuen sich auf die weitere Kooperation mit René Wenk.

Veranstaltungsprogramm der EAH verabschiedet

Außerdem wurde das Veranstaltungsprogramm der Europäischen Akademie für Heilpädagogik für das Jahr 2020 durch den Vorstand verabschiedet und damit der Entwurf der Geschäftsstelle bestätigt. Das neue Veranstaltungsprogramm zeichnet sich vor allem durch eine Vielzahl an neuen Einzelveranstaltungen aus, die an verschiedenen Veranstaltungsorten im gesamten Bundesgebiet durchgeführt werden.

Austausch zur Fachkräfteoffensive des BMFSJ

Ein weiteres Thema waren der Austausch mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Fachkräfteoffensive in den vom Ministerium so genannten Erzieherberufen.

Den Brief des BHP sowie die Antwort des BMFSFJ finden Sie hier:

BHP Schreiben Fachkräfteoffensive Franziska Giffey (356.1 KiB, 46 downloads)

Das Antwortschreiben können Sie hier einsehen:

Antwort BMFSFJ Septemper 2019 (1.2 MiB, 44 downloads)

Fachgespräch zur tariflichen Eingruppierung von HeilpädagogInnen

Darüber hinaus wurde über die tarifliche Eingruppierung von HeilpädagogInnen im TVÖD – Sozial- und Erziehungsdienst sowie im TV-L gesprochen. Weitere Informationen zum Fachgespräch am 20.09.2019 mit Vertretern von ver.di und der GEW finden Sie hier. Besonders ausführlich wurde auch der aktuelle Stand hinsichtlich des Aufbaus und der Startphase der neuen BHP Landesfachgruppen besprochen. Die Unterstützung der Strukturen in den einzelnen Bundesländern ist ein Kernanliegen des BHP Vorstandes.

Die nächste Sitzung des Vorstandes findet am 21. November 2019 statt.

Änderungsbedarfe in der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe – Start der standardisierten Fachkräftebefragung

Wie soll die Kinder- und Jugendhilfe modernisiert werden? Mit „Mitreden – Mitgestalten“ hatte das Bundesministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend (BMFSFJ) im November 2018 einen breiten Beteiligungs- und Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe gestartet.

Neben den Erfahrungen von Betroffenen sollen auch die Sichtweisen der Fachkräfte dabei aktiv berücksichtigt werden. Hierzu hat das BMFSJ einen Fragebogen entwickelt, um in Erfahrung zu bringen, welche Änderungsbedarfe in der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe gesehen werden. Neben den Schwerpunktthemen des Dialogprozess, liegt ein besonderes Augenmerk der Befragung auf Ihren Erfahrungen mit der bereichsübergreifenden Kooperation.

Der Online-Fragebogen ist zwischen dem 03.09.2019 und dem 04.10.2019 für Fachkräfte erreichbar.

Unter diesen Link gelangen Sie zur Befragung: Fragebogen zur Fachkräftebefragung.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung werden im Dezember auf der Abschlussveranstaltung des Dialogprozesses „Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“ vorgestellt und anschließend unter www.mitreden-mitgestalten.de veröffentlicht.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe sucht HeilpädagogInnen als HilfeplanerInnen

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt HilfeplanerInnen (w/m/d) für das Dezernat 50 LWL-Landesjugendamt, Schulen und Koordinationsstelle Sucht sowie für das LWL-Inklusionsamt Soziale Teilhabe.

Der LWL sucht für diese Tätigkeit BewerberInnen mit einem abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium (Diplom/Bachelor) im Bereich Sozialarbeit/Sozialpä­dagogik mit staatlicher Anerkennung. Die Berufsgruppe der HeilpädagogInnen wird in der Stellenanzeige nicht explizit benannt. BewerberInnen mit einem heilpädagogischen Abschluss werden bei einer vorhandenen staatlichen Anerkennung jedoch wie die in der Stellenanzeige benannten SozialpädagogInnen behandelt. Bei fehlender staatlicher Anerkennung wir eine dreijährige einschlägige Berufserfahrung vorausgesetzt.

Die ausfürliche Stellenanzeige des LWL sowie Ansprechpersonen und ein Online-Bewerbungsformular finden Sie hier: https://www.lwl.org/LWL/Der_LWL/Jobs/Jobanzeigen/1529585432/content_gesamt

Weitere Landesrahmenverträge zur Eingliederungshilfe geschlossen

Im August wurden in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt Landesrahmenverträge nach § 131 SGB IX geschlossen. Aufgabe der Landesrahmenverträge ist es, eine möglichst konkrete Beschreibung von Eingliederungshilfeleistungen in einem Bundesland vorzunehmen und einen Rahmen zur Ausgestaltung der verschiedenen Leistungen vorzugeben.

Schleswig-Holstein

Am 12. August 2019 wurde der Rahmenvertrag nach § 131 SGB IX zur Erbringung von Leistungen der Eingliederungshilfe in Schleswig-Holstein zwischen den Kreisen und kreisfreien Städte, dem Land und Vereinigungen der Leistungserbringer unterschrieben.

Hier können Sie den Landesrahmenvertrag Schleswig-Holsteins herunterladen:

2019-08-15 Schleswig Holstein-unterzeichneter-landesrahmenvertrag-plus-anlagen (4.4 MiB, 80 downloads)

Sachsen-Anhalt

Der Rahmenvertrag des Landes Sachsen-Anhalt zur Erbringung von Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen nach § 131 Abs. 1 SGB IX wurde am 14. August 2019 vom Träger der Eingliederungshilfe im Land Sachsen-Anhalt (Sozialministerium / Sozialagentur) sowie von den Vereinigungen der Leistungserbringer unterzeichnet.

Hier können Sie den Landesrahmenvertrag des Landes Sachsen-Anhalt herunterladen:

Sachsen-Anhalt Rahmenvertrag-nach-c-131-sgb-ix (1.1 MiB, 64 downloads)

Weitere Informationen zu den Landesrahmenverträgen

Informationen zum Landesrahmenvertrag Nordrhein-Westfalen erhalten Sie in der Rubrik Aktuell.

Eine übersichtliche Darstellung des Umsetzungszustandes in den einzelnen Bundesländern bietet die Website Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz.