Am 26. Februar 2018 beginnen in Potsdam die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst in den Kommunen und Bund.
Weitere Verhandlungstermine sind der 12./13. März sowie der 15./16. April 2018.

Die Positionen der Verhandlungspartner:

Die ver.di-Bundestarifkommission beschloss ihre Forderungen einstimmig: Die Entgelte sollen in diesem Jahr um 6 %, mindestens aber um 200 € im Monat steigen. ver.di stellt die Forderungen gemeinsam mit dem dbb Beamtenbund und Tarifunion, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Die Position von ver.di können Sie hier ausführlicher nachlesen:
Bundestarifkomission beschließt Forderung

Die Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) machen deutlich, dass Arbeitgeber im öffentlichen Dienst die Forderungen der Gewerkschaften unmöglich erfüllen können.

Weitere Ausführungen dazu finden Sie  hier:
Pressemitteilung VKA: Kommunale Arbeitgeber können Forderungen der Gewerkschaften unmöglich erfüllen

Das Bundesministerium des Inneren stützt mit seiner Presseerklärung die Verhandlungsposition der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA).
Den Wortlaut der Pressemeldung finden Sie hier:
Bundesinnenminister de Maizière nimmt Stellung zu den Forderungen der Gewerkschaften

Die ak.mas, Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes, hat am 22. Februar ebenfalls die Tarifrunde 2018 für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas eingeläutet. Die ak.mas Tarifforderungen lesen Sie hier:

1802-akmas-info-tarifforderung

Wir werden Sie über die nächsten Verhandlungsschritte und die Ergebnisse informieren!