Die Bundesregierung hat unbürokratische Soforthilfen zugunsten von Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbständigen und Angehörigen der Freien Berufe zugesichert. Dies geht aus einem Eckpunktepapier der Bundesregierung vom 23.03.2020 hervor. Die finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) sollen Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 10 Beschäftigten erhalten.

Die Erstfassung dieses Artikels vom 24.03. wurde am 30.03. aktualisiert.

Wie hoch sind die Zahlungen der Soforthilfe?

Die höhe der finanziellen Soforthilfe richtet sich nach der Anzahl der Mitarbeitenden und ist als Einmalzahlung für drei Monate ausgerichtet:

  • Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate erhalten Solo-Selbstständige/Kleinstunternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).
  • Bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate erhalten Kleinstunternehmen bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).
  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 Prozent reduziert, könne der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden, heißt es im Eckpunktepapier.

Betriebe oder Selbstständige müssen im Zusammenhang mit der Coronokrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sein, so dass der Schaden erst nach dem 11. März 2020 eingetreten sein müsse. Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche, die bereits vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind nicht förderfähig.

Die Soforthilfen müssen laut Bundesfinanzministerium nicht zurückgezahlt werden.

Wie wird beantragt?

Die Antragstellung soll möglichst elektronisch erfolgen und ist in der Regel über die Länder geregelt. Zudem müsse eine Existenzbedrohung beziehungsweise der Liquiditätsengpass bedingt durch Corona nachgewiesen werden. Die Bewilligung und Auszahlung der Mittel soll durch die Länder und Kommunen übernommen werden. Auch viele Bundesländer haben unterschiedliche ausgestaltete Programme mit Soforthilfen, die eine Ergänzung zu den Sorforthilfen des Bundes sind.

Wann kann ich die Soforthilfe des Bundes beantragen?

Aktuell ist eine Beantragung der Sofort-Hilfe des Bundes in einigen Bundesländern bereits möglich in anderen noch nicht (aktualisiert: Stand 30.03.). In den meisten Ländern ist die Beantragung der Soforthilfe in den Ländern bereits möglich (siehe Liste unten). Aus vielen Ländern gibt es Meldungen, dass die Server aufgrund der vielfachen Antragstellungen bereits überlastet sind.

Zusätzlich zu der Soforthilfe des Bundes gibt es auch auf Länderebene Soforthilfen, die bereits beantragt werden können. Kleinstunternehmer und Solo-Selbstständige, die die Sorthilfen beantragen möchten, sollten sich auf den Webseiten ihrer Bundesländer informieren. Hier erhalten Sie Informationen, ob die Soforthilfe in ihrem Land bereits beantragt werden kann und ob es spezifische Regelungen zu der Förderung in ihrem Bundesland gibt.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch unklar, in welchem Verhältnis Leistungen aus Rettungspaketen in den einzelnen Bundesländern zu den Soforthilfemaßnahmen des Bundes stehen. Alle Angaben bei der Beantragung entsprechender Mittel sind daher präzise und unter Angabe bereits beantragter oder erhaltener Hilfsmittel zu machen.

Hier können Sie Informationen zur Sofort-Hilfe in Ihrem Bundesland abrufen:

Baden-Württemberg Antrag für Soforthilfe des Landes seit 25.03./Soforthilfe des Bundes folgt (30.03.).

Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
  • Soloselbständige und Kleinstunternehmen mit unter fünf Beschäftigten sind nur insoweit antragsberechtigt, als dass sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.

Die Antragstellung für die Soforthilfe des Landes ist vollelektronisch seit dem 25.03. möglich. Alle Informationen unter: Baden-Württemberg Soforthilfe Corona


Bayern Soforthilfe des Landes Antrag möglich, Soforthilfe des Bundes noch nicht (Stand 30.03).

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet. Die Soforthilfe kann bereits beantragt werden und ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen:

  • bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro.

Es wird dringend gebeten, keine Förderanträge an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zu schicken bzw. zu mailen. Die Bearbeitung der Anträge erfolgt durch die für den Antragsteller örtlich zuständige Vollzugsbehörde (sind auf der Webseite angegeben).

Informationen, Antrag, zuständie Behörden finden sich auf folgender Website des STMWI Bayern.


BerlinAnträge Land und Bund laufen – Warteschlange

Ab Freitag 27.03. konnten auf der Webseite der Investitionsbank Berlin Anträge gestellt werden. Bereits am 27. März ist die erste Million ausgeschüttet worden. Am 30. März sollen weitere 40 Millionen Euro fließen. Aufgrund der vielen Anträge gibt es eine Warteschlange mit Wartenummern.

Hier finden Sie Informationen zu den Förderbedingungen, zu den Antragsformularen und zum Verfahren.


BrandenburgSoforthilfe läuft. In den Landesmitteln sind die Bundesmittel für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen bereits enthalten.

Die Soforthilfe wird über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) beantragt.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 EUR,
  • bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000 EUR,
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000 EUR,
  • bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000 EUR.

Die Anträge können seit Mittwoch (25.03.) um 9:00 Uhr über die ILB gestellt werden. Alle derzeit verfügbaren Informationen: www.ilb.de


BremenSoforthilfe Land läuft eingeschränkt, Antrag Bund folgt in KW 14

Anträge für die Soforthilfe des Landes für Unternehmen bis zu 9 Mitarbeitende können bereits eingereicht werden. Anträge für die Soforthilfen des Landes für mehr als 9 Mitarbeitende und die Anträge für die Soforthilfen des Bundes folgen in der 14. Kalenderwoche.

Alle Informationen mit Antragsformular und Kontakt gibt es hier: www.bremen-innovativ.de/corona-info-ticker-fuer-unternehmen/


HamburgSoforthilfe Land und Bund ab 30.03.

Ergänzend zu den Hilfen des Bundes gibt es auch in Hamburg einen Hamburger Schutzschirm.

In Kürze sollen Anträge möglich sein. Informationen zu den Förderungen in Hamburg bietet die IFB Hamburg.


HessenSoforthilfe Land/Bund läuft.

Das Land Hessen bietet eigene Soforthilfe, die auf der des Bundes aufbaut. Sie ist ein einmaliger nicht rückzahlbarer Zuschuss. Es ist nur ein einziger Antrag notwendig, um sowohl die Bundes- als auch die Landesförderung zu erhalten.

Informationen finden sich hier: www.bb-h.de/corona/

Die Antragstellung erfolgt über diesen Link, der jedoch häufig ausgelastet ist: portal-civ-cor.ekom21.de/


Mecklenburg-Vorpommern Soforthilfe Land/Bund läuft.

Informationen und Hotline: www.hwk-schwerin.de/artikel/corona-hotline-und-hilfspaket-des-landes-19,0,610.html

Antragsformular: www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe


NiedersachsenSoforthilfe Land läuft/ Bund folgt

Die Antragstellung der Soforthilfen des Landes erfolgen über die NBank. Die Antragsstellung ist seit Mittwoch, 25.03.2020 möglich: www.nbank.de


Nordrhein-WestfalenSoforthilfe Land/Bund läuft

Im Rahmen des NRW-Rettungsschirmgesetz sollen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige Soforthilfen in Ergänzung zu Bundesprogrammen für die betroffenen Gruppen aus Haushaltsmitteln ermöglicht werden. Gespeist wird das Soforthilfeprogramm aus Mitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Informationen auf dieser Homepage, Antragstellung gibt es hier.


Rheinland-PfalzSoforthilfe Land/Bund läuft

Anträge für den Bundes-Zuschuss können ab sofort bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gestellt werden.
Außerdem gibt es eine eigene Soforthilfe des Landes unter dem Namen „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ (günstiges Sofortdarlehen).

Auf der Webseite der Investitions- und Strukturbank RLP finden sich die Informationen und die Antragstellung: https://www.isb.rlp.de/ Der Antrag wird per E-Mail eingereicht.

Weitere Informationen im FAQ der Landesregierung: www.mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/


SaarlandSoforthilfe Land läuft/ Bund folgt

Die saarländische Landesregierung erweitert ihr Maßnahmenpaket, um saarländischen Unternehmen in der Corona-Krise zu helfen. Neben den steuerlichen Hilfestellungen gibt es auch ein Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmer.

Informationen, Anträge und FAQ auf der Informationsseite der Landesregierung Saarland.


Sachsen Sofortdarlehen Land läuft/ Antrag Bund ab sofort möglich

Das Land Sachsen bietet aktuell zinzlose Kredite, jedoch keine Soforthilfe auf Länderebene. Kleinunternehmer können die Soforthilfe des Bundes beantragen – Webseite ist allerdings überlastet.

Kleinunternehmer/Selbstständige finden Informationen und die Antragstellung der Soforthilfe des Bundes auf der folgenden Webseite: www.sab.sachsen.de


Sachsen-Anhalt Soforthilfe Land/Bund läuft (seit 30.03.)

Mit dem Programm Sachsen-Anhalt ZUKUNFT Die Corona-Soforthilfe unterstützen der Bund und das Land Sachsen-Anhalt bei der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Die Finanzhilfe soll zur Existenzsicherung und zur Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit dienen. Die Anträge können bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden.

Zentrale Anlaufstelle ist die Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Informationen und Anträge: www.ib-sachsen-anhalt.de/temp-corona-soforthilfe.html

Antrag auch hier: www.ib-sachsen-anhalt.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Wirtschaft/Corona-Soforthilfe_Antrag_AN-0-123.pdf


Schleswig-HolsteinSoforthilfe Bund läuft

Zentrale Anlaufstelle ist die Investitionsbank Schleswig-Holstein.

Informationen und Antragstellung: www.ib-sh.de/infoseite/corona-beratung-fuer-unternehmen/

Zudem gibt es ein Erklärvideo zur Antragstellung.


Thüringen

Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten pro Unternehmen (einschließlich Inhaber*in) und beträgt jeweils bis zu:

  • 1 bis 5: 5.000 EUR
  • 6 bis 10: 10.000 EUR
  • 11 bis 25: 20.000 EUR
  • 26 bis 50: 30.000 EUR

Eigene Soforthilfe des Landes, die ergänzend zu den Bundesgeldern auch größere Unternehmen unterstützt. Die Mittel aus dem Bundesprogramm werden vorrangig eingesetzt. Eine nochmalige Antragstellung soll nicht erforderlich sein.

Informationen gibt es im FAQ der Thüringer Aufbaubank

Alle Anträge finden sich hier: www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Soforthilfe-Corona-2020#download

Diese Informationen spiegeln den Stand vom 30.03. wieder. Für die Aktualität der Angaben kann keine Gewährleistung übernommen werden.