Die Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark sucht für die Heilpädagogische Frühförderung ab 01.12.2019 eine/-n B.A. Heilpädagogen/-in (m/w/d) oder eine*n Mitarbeiter*in mit vergleichbarer Qualifikation.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 30 Stunden – bei Bedarf bis zu 37,5 Stunden. Die Stelle ist voraussichtlich bis 30.11.2020 befristet.

Ihre Aufgaben:

  • Beobachtung, Diagnostik und Erstellung eines Förderplans
  • Einzel- und Gruppenförderung des betroffenen Kindes
  • Reflexion und Dokumentation des Förderprozesses
  • Begleitung und Beratung der Eltern
  • Interdisziplinärer Austausch
  • Team- und Fallbesprechung, Supervision

Ihr Profil:

  • Eine wertschätzende und respektvolle Grundhaltung
  • Sie verfügen über Berufserfahrung in der Elementarpädagogik/ Arbeit mit Menschen mit Behinderung
  • Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeit
  • Eine gültige PKW-Fahrerlaubnis

Wir bieten:

  • Ein kollegiales Arbeitsklima
  • Eine gute Einarbeitung
  • Vergütung entsprechend der persönlichen Voraussetzungen

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an
personal@lhl-w.de oder postalisch an Personal, Liebigstr. 6, 30851 Langenhagen.

Die Lebenshilfe Langenhagen Wedemark ist ein soziales Unternehmen mit Sitz in Langenhagen, das überwiegend im Bereich der Eingliederungshilfe Einrichtungen und Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen betreibt. In Kindergärten, Wohneinrichtungen oder im häuslichen Umfeld werden derzeit ca. 350 Kinder und Erwachsene von ca. 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt, gefördert und betreut. Ziel ist es, Menschen mit und ohne Behinderungen auf dem Weg zu einer selbstbestimmten gesellschaftlichen Teilhabe bestmöglich zu unterstützen.

Das Angebot der Heilpädagogischen Frühförderung richtet sich an Kinder, die in ihrer Entwicklung verzögert sind, Verhaltensauffälligkeiten zeigen, behindert oder von Behinderung bedroht sind. Unsere Förderung kann sich je nach Bedarf, von der Geburt bis zum Schulalter, erstrecken. Frühförderung findet in der Regel im vertrauten häuslichen Umfeld oder in Betreuungseinrichtungen des Kindes (z.B. dem Kindergarten/ Krippe) statt und bezieht die Eltern, Familien und Fachkräfte des Kindes in die Förderung mit ein.