Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung weisen angesichts der Corona-Pandemie eindringlich darauf hin, dass viele Menschen, die in Angeboten der Eingliederungshilfe leben, zu den Risikogruppen gehören. Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssten daher bei der Versorgung mit Schutzausrüstung gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen stärker berücksichtigt und bei der Durchführung von Tests auf das Corona-Virus bevorzugt behandelt werden.

Bei den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Schutz besonders gefährdeter Personengruppen seien Menschen mit Behinderung bislang zu wenig im Fokus, kritisieren die Verbände. Beispielsweise würden wichtige Behinderungsarten und chronische Erkrankungen mit erhöhter Gefahr für einen schweren Verlauf der Corona-Infektion auf der Liste der Personengruppen mit erhöhtem Risiko des Robert-Koch-Instituts bislang nicht aufgeführt.

Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen:

2020-04-07 Fachverbände-Pressemitteilung Corona-Pandemie (305.4 KiB, 114 downloads)