Der Alltag von Kindern und Familien hat sich in den vergangenen Wochen stark gewandelt: In den meisten Bundesländern dürfen Schulen nicht oder nur eingeschränkt besucht werden, Krippen und Kindergärten sind voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien nur für die Notbetreuung geöffnet und Spielplätze sind gesperrt. Viele Kinder haben weniger Möglichkeiten, sich draußen zu bewegen, persönliche Kontakte zu Großeltern und Freunden sind ebenfalls kaum möglich. Um zu untersuchen, wie Kinder mit diesen Einschränkungen umgehen und wie sie sich auf ihr Wohlbefinden auswirken, hat das Deutsche Jugendinstitut (DJI) eine Online-Befragung gestartet.

Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, welche Auswirkungen Kontaktbeschränkungen auf das Wohlbefinden von Kindern hat: Welche Rolle spielen digitale Medien beim Kontakt der Kinder zu Freunden, Großeltern, aber auch zu Bezugspersonen aus Kita und Schule? Inwiefern kann die Familie die Kinder hierbei unterstützen und fehlende Sozialkontakte kompensieren? Und welche Auswirkungen hat die Situation auf die gemeinsam verbrachte Zeit in der Familie, das Familienklima, das elterliche Erziehungsverhalten sowie die Beziehungsqualität zu Geschwistern, Großeltern und Freunden?

Ausführliche Hintergründe zur Zielsetzung der Studie finden Sie auf der Webseite des Deutschen Jugendinstituts.

Direkt zur Studie gelangen Sie hier.