Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) stärkt seit Januar 2018 als Teil des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) die Eigenverantwortung und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen durch unabhängige Beratungsangebote. Seitdem hat die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung einen neuen und eigenständigen Internetauftritt, der umfassende Informationen zu den Beratungsleistungen der EUTB zur Verfügung stellt.

Seit dem 02.01.2018 informiert die Website www.teilhabeberatung.de ausführlich und in einfacher Sprache zu den Beratungsangeboten der EUTB. Auf dem barrierefreien Web-Portal befinden sich umfassende Informationen zu den regionalen Beratungsangeboten sowie eine Postleitzahlensuche, mit der nach Beratungsstellen recherchiert werden kann. Die Website bietet außerdem Flyer für Ratsuchende und für Netzwerkpartner, die kostenlos heruntergeladen werden können. In den Beratungsstellen der EUTB erhalten Menschen mit Behinderungen kostenlose Beratung zu allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe, wie zum Beispiel im Vorfeld der Beantragung von Leistungen und zur Zuständigkeit der Rehabilitationsträger.

Die gesetzlichen Voraussetzungen für ein Angebot zur Beratung über Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe wurden mit dem Bundesteilhabegesetz in § 32 Neuntes Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX) geschaffen und sind zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Mit der EUTB sollen Menschen mit Behinderungen in ihrem Recht auf Selbstbestimmung, auf eigenständige Lebensplanung und individuelle Teilhabeleistungen nachhaltig unterstützt werden. Die Förderung der EUTB in Höhe von 58 Millionen Euro jährlich erfolgt aus Bundesmitteln und ist zunächst bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

www.teilhabeberatung.de

Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Förderrichtlinie der EUTB